Moldova - Noua

Moldova Noua Moldova Noua Moldova Noua
Die Stadt Moldova Noua liegt im südlichen Teil des Verwaltungskreises, westlich vom Donau-Engpass. Die Stadt hat auch einen Hafen an der Donau. Im Westen grenzt die Stadt an die Gemeiden Pojejena, im Osten an Coronini, im Norden an Garnic und Carbunari. Im Süden bildet die Donau die natürliche Grenze zu Serbien. Urkundlich erwähnt wurde die Stadt zum ersten Mal im Jahre 1777. Auf eine vom Jahr 1727 datierte Landkarte ist der Ort unter dem Namen Pesneak eingetragen. 1781 erscheint der Ort unter dem Namen Bosneak. Im Grundbuch von 1908 wird der der Ort unter dem Namen Neumoldova geführt.
Diese Ortschaft wird von den Historikern als einer der wichtigsten Bergbauorte der Römerzeit betrachtet. 1728 beginnen die Bergbauarbeiten unter der österreichsch-ungarischen Herrschaft von neuem.

Reiseziele

Die Räubergrotte in der Berglandschaft

Die „Ostrovu Decebal“ Insel inmitten der Donau

Der Babakay-Felsen

An der Donau, nahe der Gemeinde Coronini; eine mittelalterliche Burg, die auf einer alten dakischen Festung aufgebaut wurde.

Die „Gaura cu Musca“ Höhle

An der DN 57 Landstraße, Richtung Orshowa

Die Donauenge mit steilen Kalksteinhängen

Das Biosphärenreservat Valea Mare

Filipsgrotte (Garnic Gemeinde)

Türkengrotte (Garnic Gemeinde)

Der Nationalpark „Eisenes Tor“

Kette von Wasserfällen auf dem Fluss Moldovita mit Fallhöhen zwischen 10 und 30 m.

 
minim width